Placeholder

TuiNa.


„Schieben und Greifen“ – mit verschiedenen Techniken wird das Qi zum Fliessen gebracht, Schmerzen werden gemindert, Verspannungen werden gelöst.


Placeholder

Kinder-TuiNa.


TuiNa eignet sich hervorragend zur Behandlung von Säuglingen und Kindern, denn wir benötigen keine Nadeln und Kinder mögen eine TuiNa Massage sehr gern.

Mit TuiNa-Heilmassage die Energien in den Leitbahnen bewegen und die Organe entspannen.


TuiNa ist die manuelle Therapie der Traditionellen Chinesischen Medizin und beinhaltet eine Kombination aus verschiedenen Techniken wie Massage, Bewegungs- und Chirotherapie sowie Mobilisations- und Dehntechniken von Gelenken.

TuiNa zählt zusammen mit der Akupunktur und Kräutermedizin zu den ältesten Behandlungsmethoden der TCM. Schon im Klassiker der Chinesischen Medizin, dem “ Huang Di Bei Jing“, dem „Buch des gelben Kaisers über innere Medizin“ (ca. 200v.Chr.) wird Massage zur Behandlung diverser Krankheitsbilder empfohlen.

TuiNa bedeutet „Schieben und Greifen“. Diese Methode hat in China einen sehr hohen Stellenwert. TuiNa wird in chinesischen Spitälern auch ergänzend zur Schulmedizin eingesetzt.

Die Grundlage ist eine ausführliche Diagnose, da TuiNa auf den Prinzipien der TCM basiert – das Gleichgewicht von Yin und Yang, die 5 Elemente (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser) und Meridiane.
Daher werden bei der TuiNa Massage auch gezielt Meridiane und Akupunkturpunkte einbezogen, stimuliert und ausgeglichen. Das Ziel ist, das Qi, die Lebensenergie, wieder frei und ohne Blockaden fliessen kann, denn eine Blockade führt zu Schmerzen.

TuiNa beeinflusst den beruhigenden Teil des Nervensystems, den Parasympathikus. Dieser reguliert den Schlaf, die Verdauung und andere vegetative Lebensvorgänge.
Besonders wirksam ist diese Methode bei Überlastungszuständen, Schlafstörungen, bei Störungen des Bewegungsapparates, wie Arthrose, Verletzungen, Verspannungen aber auch nach einem Schlaganfall.